AUTO DIDAKTIK

& PRODUCING mit DORIAN CONCEPT

Datum: 27.02 – 03.03.2023
Dauer: 5 Tage (Ganztags)
Ort: IFM Osnabrück (Neubau)
Unkostenbeitrag: € 30,-
Max. 8 Teilnehmer:innen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

INFOS

„An inconvenience is an unrecognized opportunity“– Confucius

In diesem Workshop geht es nicht vordergründig um das Vermitteln von Inhalten und technischem Wissen, sondern vielmehr um das Verlernen von bereits aufgebauten Erwartungshaltungen und Ansprüchen an das eigene musikalische Schaffen und das Sein.

In einer Zeit, in der sich jede:r mit Hilfe von Youtube-Videos und online Tutorials vermeintlich alles selbst beibringen kann, ist es unumgänglich, wieder mehr Fragen zu stellen, anstatt richtige Antworten zu suchen. Das „Warum“ wird zur zentralen Frage der Herangehensweisen. Über das improvisieren, intuitives Arbeiten und einen spielerischen Zugang soll der Frage nachgegangen werden, warum man Musik so macht, wie man sie macht.

Innere Barrieren sollen aufgebrochen werden um für den kreativen Prozess neue Perspektiven zu erschaffen. Es soll eine autodidaktische Herangehensweise fernab von akademischen Strukturen und der klassischen Lehrer-Schüler Beziehung vermittelt werden.

An elektronischen Musikinstrumenten wie Synthesizer und Drum Computern sowie externen Effektgeräten wie Loop-Pedals oder Computer Software wird gemeinsam musiziert und experimentiert. Es geht nicht darum, einen fertigen Song zu produzieren, sondern um das entdecken neuer musikalischer Klangwelten und dem Spaß an der Arbeit mit elektronischen Gerätschaften.

DORIAN CONCEPT

Der Wiener Musiker und Produzent Oliver Johnson, besser bekannt als Dorian Concept, sorgt seit mittlerweile 15 Jahren regelmäßig für Furore an der Schnittstelle zwischen Intelligenter elektronischer Musik, Hip Hop und Jazz. Er veröffentlicht seine Musik auf dem renommierten, in LA ansässigen Label Brainfeeder von Flying Lotus und auf dem visionären UK Label Ninja Tune. Seine Studio Kollaborationen reichen von Cinematic Orchestra und Flying Lotus – mit denen er auch schon auf Tour ging, bis hin zu Thundercat und Taylor McFerrin.

Bei der Red Bull Music Academy fungierte er über Jahre als Vortragender und leitete Producing Workshops auf der ganzen Welt. Bekanntheit erreichte er außerdem über seine DIY Videos auf YouTube, die mittlerweile Kult-Staus haben und bei denen er alles aus einem kleinen Micro Korg Synthesizer herausholt.